Ernährung > Lebensmittel-Wissen

Flohsamen – Hausmittel gegen Reizdarm und Verdauungsprobleme

Dr. med. André Sommer

Dr. med. André Sommer

Flohsamen und Flohsamen-Schalen sind für viele ein beliebter Bestandteil der Hausapotheke. Das Naturprodukt ist gut verträglich und kann eine positive Wirkung auf die Verdauung haben. In Kontakt mit Wasser bilden die Samen und Schalen einen gelartigen Schleim und quellen um ein Vielfaches ihres ursprünglichen Volumens auf. Flohsamen und ihre Schalen können nicht nur gegen Durchfall, sondern auch bei Verstopfung helfen.


Lade dir unsere kostenlose Darmgesundheits-App herunter und fang an deine Symptome zu bekämpfen.


Was ist das Besondere an Flohsamen?

Das Besondere an Flohsamen ist, dass sie in Kontakt mit Flüssigkeit eine gelartige Masse bilden, die bis zu zwei Drittel des ursprünglichen Gewichtes hinzufügen kann. Der Schleim besteht vor allem aus langkettigen Zuckern (Kohlenhydraten) und ist in der Regel sehr gut verträglich. Die Schalen der Flohsamen bilden den Großteil des Schleimes und quellen somit besonders stark auf. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die sogenannte Polysaccharid-Schicht. Diese ist auch in den Schalen von Chiasamen oder Leinsamen enthalten. Der größte Teil der Flohsamen wird vom Körper nicht verdaut. Somit wirken sie als natürliche wasserlösliche Ballaststoffe. Sie eignen sich unter anderem als Bindemittel beim Backen.

Woraus bestehen Flohsamen?

Die Kapseln der Pflanze enthalten etwa zwei bis drei Millimeter lange, ovale, meist gelblich bis braune Samen, die mit etwas Phantasie an die Form von Flöhen erinnern. Im Samen-Körper der Flohsamen sind insbesondere Pflanzenöle, Proteine und Iridoidglykoside enthalten.

Die indischen Flohsamen (Plantago ovata) und ihre Schalen sind die bekannteste Form der Flohsamen. Bei den in Deutschland erhältlichen Flohsamen handelt es sich um die Samen dieser indischen Flohsamen (Plantago ovata, auch Plantago ispaghula genannt) und Plantago psyllium (auch Plantago afra genannt). Die Pflanze gehört zur Familie der Wegeriche (lateinisch Plantago). Flohsamen sind vor allem in Nordafrika und in Vorder- und Westasien zu finden.

Seit wann werden Flohsamen verwendet?

Naturvölker verwenden Flohsamen schon lange zur Behandlung von Verdauungs- und Darmbeschwerden: Schon vor über 1000 Jahren wurde Flohsamen in persischen und arabischen Texten erwähnt. Flohsamen wurden von dort aus nach Indien importiert, um als Heilmittel eingesetzt zu werden.

Wo und in welcher Form sind Flohsamen erhältlich?

Bei Flohsamen handelt es sich um ein rein pflanzliches Heilmittel. In Deutschland sind Samen sowie Schalen der Flohsamen in Onlineshops, Apotheken oder Drogerien erhältlich. Es besteht die Möglichkeit, die ganze Saat oder nur Flohsamen-Schalen zu kaufen. Die Samen und die Schalen sind geschmacks- und kalorienarm (100 Gramm der Samen enthalten 28 Kilokalorien, 100 Gramm der Schalen 185 Kilokalorien).

Wie nimmt man Flohsamen ein?

Die Samen oder Schalen kann man pur mit ausreichend Flüssigkeit (zwei bis drei Gläser Wasser oder Saft) einnehmen. Alternativ kann man sie auch in Säfte oder Quark einrühren. Hierbei quellen die Flohsamen schnell auf. Im Laufe des Tages sollte man generell ausreichend Flüssigkeit trinken. Es eignen sich vor allem Wasser, Tee oder verdünnte Fruchtsäfte. Auf keinen Fall sollten Flohsamen mit Milch eingenommen werden, da Milch den Quellprozess behindert.

Eine gute Versorgung mit Flüssigkeit ist in jedem Fall sehr wichtig. Dies gilt auch, wenn die Flohsamen dazu dienen sollen, Flüssigkeit zu binden, wie etwa bei Durchfall. Der Grund ist, dass ohne ausreichend Flüssigkeit die Samen im Darm verkleben und dadurch zusätzliche Beschwerden verursachen können. Eine Trinkmenge von mindestens eineinhalb bis zwei Litern pro Tag ist ein guter Richtwert.


Wichtig

Es ist nicht zu raten, Flohsamen zusammen mit im Darm wirkenden Medikamenten einzunehmen. Der Grund ist, dass der abgesonderte Schleim die Medikamente teilweise aufnehmen kann. Dadurch reduziert sich die Wirkstoffmenge im Darm. Wenn man schon andere Medikamente einnimmt, sollte man sich vom Arzt oder Apotheker beraten lassen, bevor man Flohsamen verwendet. Generell sollte man Flohsamen mit einem Abstand von drei bis fünf Stunden zu anderen Medikamenten einnehmen.


Helfen Flohsamen bei Durchfall?

Flohsamen binden überschüssiges Wasser im Darm und dicken so den Stuhl ein. Außerdem reguliert die Einnahme von Flohsamen oder deren Schalen die Entleerungszeit des Darms.

Bei diesen Erkrankungen sind Flohsamen hilfreich:

In Studien berichteten Patienten mit Durchfall, die das Naturprodukt regelmäßig einnahmen, von weniger Stuhlgängen pro Tag. Dies gab den Erkrankten nachweislich mehr Flexibilität im Alltag und dadurch Lebensqualität zurück.

Wenn Flohsamen oder Flohsamen-Schalen zur Behandlung von Durchfall-Erkrankungen eingesetzt werden, sollte man immer ausreichend Wasser trinken: Flohsamen und ihre Schalen binden überschüssige Flüssigkeit im Darm und bei Durchfall geht außerdem oft viel Flüssigkeit über den Stuhlgang verloren.

Helfen Flohsamen auch bei Verstopfung?

Im Falle einer Verstopfung können Flohsamen gleich doppelt helfen: Nach der Einnahme erhöhen die aufgequollenen Samen das Volumen im Darm. Dadurch wird der Darm stimuliert und entleert sich daher schneller. Die abgesonderte gelartige Masse der Flohsamen und Flohsamen-Schalen wirkt außerdem wie ein Gleitmittel. Es ist jedoch sehr wichtig, auf eine ausreichende Trinkmenge (mindestens eineinhalb bis zwei Liter pro Tag) zu achten. Wenn man die Flohsamen mit zu wenig Flüssigkeit einnimmt, kann der Quellprozess dem Stuhlgang noch zusätzlich Flüssigkeit entziehen und so zur Verstopfung beitragen statt sie zu beseitigen.

Ein positiver Nebeneffekt des Flohsamen-Schleims bei der Behandlung von Verstopfung ist, dass er einen Schutzfilm über gereizte oder entzündete Stellen im Darm bilden kann. Der Schleim kann außerdem den Transport des Stuhlgangs auch durch Verengungen (Stenosen), die von Entzündungen verursacht wurden, erleichtern.

Welche weiteren Vorteile haben Flohsamen für die Darmgesundheit?

Indische Flohsamen-Schalen gehören zu den wasserlöslichen Ballaststoffen und werden von den Bakterien der Dickdarm-Flora zersetzt. Die Bakterien bilden unter anderem kurzkettige Fettsäuren wie Buttersäure, die zu einer gesunden Darmschleimhaut beitragen können. Zudem bindet der Schleim der Flohsamen und Flohsamen-Schalen entzündungsfördernde Faktoren. So verhindert er, dass diese den Schutzfilm des Darms angreifen können. Außerdem kann der Schleim oxidativen Stress durch das Einfangen freier Radikale reduzieren.

Die abführende Wirkung verkürzt die Kontakt-Zeit des Stuhls mit der Darmwand und Schadstoffe werden schneller abtransportiert. Dies ist beispielsweise bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn von Vorteil.

Einzelne Studien berichten von einer probiotischen Wirkung von Flohsamen. In diesen Studien wurde gezeigt, dass sich eine gestörte Darmflora nach der Einnahme von Flohsamen wieder erholen kann.

Schränken Verdauungsbeschwerden deinen Alltag spürbar ein? Finde heraus, wie du deine Symptome und Lebensqualität signifikant verbessern kannst!
ZUM CHECK

Wie wirken Flohsamen auf den Blutzuckerspiegel und die Blutfette?

Bei Diabetes und Übergewicht können Flohsamen manchmal zusätzlich zur Medikation eingesetzt werden. Studien zeigen, dass der abgesonderte Schleim freie Fette im Darm bindet. Die aufgenommene Menge an schädlichem Cholesterin (LDL) aus der Nahrung reduziert sich. Gleichzeitig wird die Aufnahme von gutem Cholesterin (HDL) nicht beeinflusst. Die aufgequollenen Flohsamen und Flohsamen-Schalen können außerdem im Magen ein Völlegefühl vermitteln, so dass in Studien Patienten automatisch weniger Nahrung zu sich nahmen.

Im Falle von Diabetes hilft eine ballaststoffreiche Ernährung bei der Stabilisierung des Blutzuckerspiegels. In Studien gibt es Hinweise darauf, dass eventuell die Einnahme von Flohsamen die Menge des benötigten Insulins verringern könnte. Patienten mit Typ-2-Diabetes profitieren zudem davon, dass Flohsamen zu einer Gewichtsreduktion beitragen können, da man weniger Appetit verspürt. Durch den Gewichtsverlust könnte sich langfristig auch der Blutdruck senken.

Auch wenn die Effekte von Flohsamen auf die Blutfett- und Blutzuckerspiegel generell positiv sind, sollte man wie bereits erwähnt die Einnahme von Flohsamen zusammen mit anderen Medikamenten immer mit einem Arzt oder Apotheker absprechen.

Haben Flohsamen Nebenwirkungen?

Nebenwirkungen bei der Einnahme von Flohsamen sind selten und gering. In der ersten Zeit der Einnahme kann es zu Blähungen und Krämpfen kommen, da der Körper sich zunächst auf eine ballaststoffreiche Ernährung einstellen muss. Diese Beschwerden verschwinden jedoch meist nach einigen Tagen.

Es kann bei der Einnahme von Flohsamen zu allergischen Reaktionen kommen. Dazu gehören Reizungen der Lunge und Luftröhre. Wenn solche Symptome auftauchen, sollte man sich sofort an einen Arzt wenden. Allergische Reaktionen treten oft jedoch schon beim Kontakt und Einatmen der Allergene zum Beispiel bei der Zubereitung der Samen und Schalen auf. Insbesondere bei Arbeitern, die Flohsamen ernten oder weiterverarbeiten, kann man Allergien durch das Einatmen der Stäube feststellen.

Auch wenn es oft anders angegeben wird: Flohsamen sind nicht für Kinder und alte Menschen geeignet, da es zum Einatmen der kleinen Samen kommen kann. Auch Menschen, denen ein Darmverschluss droht, sollten Flohsamen und Flohsamenschalen nicht verwenden.

Durch die Fähigkeit des abgesonderten Schleimes, Stoffe aus dem Darm zu binden, kann es darüber hinaus zu Wechselwirkungen mit Medikamenten oder zur Aufnahme von Nährstoffen kommen. Daher sollte man die Einnahme von Flohsamen zusammen mit Medikamenten immer vorher mit einem Arzt oder Apotheker besprechen.

Wann sollte man Flohsamen nicht einnehmen?

Betroffene eines Darmverschlusses oder von Einengungen (Strikturen) der Speiseröhre sollten Flohsamen nicht verwenden. Auch bei einer gleichzeitigen Therapie mit Blutverdünnern (zum Beispiel Marcumar) und bei schwer einstellbarem Diabetes mellitus sollte man vorab Rücksprache mit dem Arzt halten. Bei Kindern unter zwölf Jahren wird von der Einnahme generell abgeraten.

Ersetzen Flohsamen Medikamente?

Flohsamen können keine Medikamente gegen Entzündungen im Darm ersetzen. Flohsamen und ihre Schalen können bei Entzündungen nur ergänzend zu den regulären Medikamenten helfen, ihre Einnahme muss aber vorher mit dem behandelnden Arzt thematisiert werden. Bei Durchfallerkrankungen können sie eine Alternative zu Loperamid sein.

Wo liegt der Unterschied zwischen Flohsamen und Flohsamen-Schalen?

Flohsamen enthalten einen Samenkern und eine Schale. Bei Flohsamen-Schalen fehlt der fett- und proteinreiche Samenkern. Der maßgebliche Unterschied liegt in der Fähigkeit zu quellen.

Die Wirkung von Ballaststoffen wie Flohsamen oder Flohsamen-Schalen wird über die Quell-Zahl (Quell-Index) gemessen. Diese Zahl entspricht dem Volumen in Millilitern, das ein Gramm der Flohsamen oder -Schalen nach vier Stunden einnimmt. Die Quellungs-Zahl von Leinsamen beträgt etwa sechs, von ganzen Flohsamen etwa neun. Flohsamen-Schalen haben hingegen mit einer Quell-Zahl von über 40 im Vergleich zu ganzen Flohsamen eine viel größere Kapazität, Wasser zu binden. Dadurch quellen sie stärker als Flohsamen. Durch die höhere Quell-Zahl erhöhen Flohsamen-Schalen verstärkt auch die Stuhlmenge und beschleunigen die Passage des Stuhls im Darm.

Welche Menge an Flohsamen oder -schalen soll man einnehmen?

Für eine abführende oder bindende Wirkung ist bereits eine kleine Menge von Flohsamen ausreichend. Hierbei variieren die Angaben von einem Teelöffel bis hin zu drei Esslöffeln pro Tag. Für eine magenfüllende und Cholesterol-absorbierende Wirkung wird zu bis zu 25 Gramm am Tag geraten, was maximal 9 Teelöffeln entspricht. Zudem haben die Schalen eine höhere Quell-Zahl. Das heißt, sie nehmen mehr Wasser auf als die Samen.

Die Dosis von Flohsamen und Flohsamen-Schalen ist in folgender Tabelle zusammengefasst. Man sollte aber auch immer die Angaben auf der Packung beachten.

Fachname Name Vorsicht bei Tagesdosis
Psyllii semen Flohsamen Verengung in Speiseröhre und Magen-Darm-Trakt, Darmverschluss, Wechselwirkungen mit Medikamenten 10 bis 30 Gramm
Plantaginis ovatae semen Indische Flohsamen Verengung in Speiseröhre und Magen-Darm-Trakt, Darmverschluss, schwer einstellbarer Diabetes, Wechselwirkungen mit Medikamenten 12 bis 40 Gramm
Plantaginis ovatae testa Indische Flohsamen-Schalen Verengung in Speiseröhre und Magen-Darm-Trakt, Darmverschluss, schwer einstellbarer Diabetes, Wechselwirkungen mit Medikamenten 10 bis 20 Gramm

Flohsamen und deren Schalen sind ein gutes Hausmittel bei allerlei Darmleiden. Als Bindemittel wirken sie gegen Durchfall, und auch bei Verstopfung fördern sie die Verdauung. Man muss immer auf eine ausreichende Trinkmenge achten. Wenn man bereits andere Medikamente nimmt, muss mit einem Arzt oder Apotheker abgesprochen werden, ob man Flohsamen verwenden darf.

Arzneibuch, E., 2008. 6. Ausgabe, Grundwerk, Band 1 bis 3.

Gibb RD, McRorie JW, Jr., Russell DA, Hasselblad V, D'Alessio DA. Psyllium fiber improves glycemic control proportional to loss of glycemic control: a meta-analysis of data in euglycemic subjects, patients at risk of type 2 diabetes mellitus, and patients being treated for type 2 diabetes mellitus. _Am J Clin Nutr. _2015;102(6):1604-1614.

Jovanovski E, Yashpal S, Komishon A, et al. Effect of psyllium (Plantago ovata) fiber on LDL cholesterol and alternative lipid targets, non-HDL cholesterol and apolipoprotein B: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. _Am J Clin Nutr. _2018;108(5):922-932.

Kumar A, Kumar N, Vij JC, Sarin SK, Anand BS. Optimum dosage of ispaghula husk in patients with irritable bowel syndrome: correlation of symptom relief with whole gut transit time and stool weight. Gut. 1987;28(2):150-155.

Markland AD, Burgio KL, Whitehead WE, et al. Loperamide Versus Psyllium Fiber for Treatment of Fecal Incontinence: The Fecal Incontinence Prescription (Rx) Management (FIRM) Randomized Clinical Trial. Dis Colon Rectum. 2015;58(10):983-993

Mehmood MH, Aziz N, Ghayur MN, Gilani AH. Pharmacological basis for the medicinal use of psyllium husk (Ispaghula) in constipation and diarrhea. Dig Dis Sci. 2011;56(5):1460-1471.

Slavin J. Fiber and prebiotics: mechanisms and health benefits. Nutrients. 2013;5(4):1417-1435.

Dr. med. André Sommer

Dr. med. André Sommer

Ich arbeite als Arzt in Berlin. Mit Cara Care haben haben wir in Form einer App deinen ganzheitlichen Begleiter bei Verdauungsbeschwerden entwickelt. Finde HIER heraus, welches unserer Medizinprodukte für dich in Frage kommt und verbessere deine Symptome und deine Lebensqualität!

InfoÜber unsNewsPresseFAQ
© 2023 Cara.Care Alle Rechte vorbehalten.