Symbiolact – Wie hilft die mikrobiologische Therapie?

Behandlung > Medikamente

Symbiolact – Wie hilft die mikrobiologische Therapie?

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Die Firma Symbiopharm vertreibt Produkte zur mikrobiologischen Therapie, darunter Symbiolact comp, Symbiolact pur, Symbiolact aad, Symbiolact a, Symbiolact b und Symbiolact Cholesterin Control. Die Produkte werden gegen Verdauungsbeschwerden, Atemwegsinfekte und zur Cholesterinsenkung eingesetzt.

Das Wichtigste im Überblick

  • Symbiopharm vertreibt unter der Produktreihe Symbiolact verschiedene Probiotika als Nahrungsergänzungsmittel
  • Symbiolact wird eingesetzt zur mikrobiologischen Therapie bei Verdauungsbeschwerden, zum Erhalt der Darmgesundheit und zur Beeinflussung des Cholesterinhaushalts
  • Es gibt Wirksamkeitsnachweise für Symbiolact Cholesterin Control und Probiotika zur Vorbeugung von Durchfällen während einer Antibiotika-Therapie. Für die anderen Symbiolact-Produkte gibt es keinen Wirksamkeitsnachweis.
  • Die Darmflora des Menschen ist ähnlich individuell wie der Fingerabdruck. Sie verändert sich mit dem Lebensstil, Ernährung und eingenommenen Medikamenten. Der genaue Einfluss der Darmflora auf Gesundheit und Krankheit ist bisher nicht verstanden.
  • Zur Unterstützung der Darmflora können statt probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln auch verschiedene bakteriell besiedelte Nahrungsmittel, wie Naturjoghurts, Kefir und Sauerkraut eingenommen werden.

Was ist das Mikrobiom?

Die natürliche Bakterienbesiedlung wird auch als Mikrobiom des Menschen bezeichnet. Das Mikrobiom des Dickdarms besteht aus verschiedenen Bakterienstämmen. Die Besiedlung dient dem Schutz vor Infektionen, indem sich gesundheitsschädigende Bakterien nicht stark vermehren können. Die Bakterien spalten Nahrungsbestandteile weiter auf und viele wissenschaftliche Untersuchungen weisen darauf hin, dass das Mikrobiom das Immunsystem, den Stoffwechsel und sogar die Psyche beeinflusst. 

Wie funktioniert eine mikrobiologische Therapie mit Probiotika?

Bei der mikrobiologischen Therapie steht die natürliche Bakterienbesiedlung des Körpers im Fokus, insbesondere im Dünn- und Dickdarm. Durch Therapien mit Antibiotika, Ernährungs- und Lebensweise, Reisen in andere Länder, Stress und weitere Faktoren kann sich das Mikrobiom verändern. Bei Erkrankungen wie dem Reizdarmsyndrom und bei Atemwegserkrankungen sowie bei Übergewicht konnte eine veränderte Zusammensetzung der Darmflora festgestellt werden. Dabei ist nicht eindeutig, ob diese Veränderungen Ursache oder Folge der Grunderkrankung sind.

Bei der mikrobiologischen Therapie soll durch die Einnahme von verschiedenen probiotischer Bakterienstämmen die Darmflora so verändert werden, dass eine positive Wirkung auf die Gesundheit erzielt wird. Eine Ernährungsumstellung ist in vielen Fällen der erste Schritt zur Besserung. Wenn du dabei Unterstützung brauchst, hilft dir unser ernährungsmedizinisches Therapieprogramm weiter. Hierbei beraten dich unsere Ernährungsberater bequem von zu Hause über Video-Telefonie. Vereinbare über diesen Link ein kostenloses Erstgespräch.

Wie gut ist die mikrobiologische Therapie untersucht?

Es gibt zahlreiche Untersuchungen und Studien, die sich mit dem Mikrobiom, dessen Veränderungen und dem Einfluss auf die Gesundheit beschäftigen. Das menschliche Mikrobiom verändert sich durch Lebensstil, Ernährung und Krankheit. Ob diese Veränderungen Ursache oder Folge von Erkrankungen sind, ist bei vielen Beschwerden nicht ausreichend untersucht. Bei allergischen Erkrankungen konnte nachgewiesen werden, dass ein „zu viel“ an Hygiene mit wenig Kontakt zu gewöhnlichen Umweltbakterien das Entstehen von Allergien begünstigt. Bei Verdauungsbeschwerden funktioneller Genese, z.B. dem Reizdarmsyndrom, und Morbus Crohn konnten positive Nachweise für eine Wirkung mikrobiologischer Therapien erbracht werden.

Insgesamt gesehen ist das komplexe Zusammenspiel zwischen dem menschlichen Mikrobiom, Gesundheit und Krankheit weiterhin Gegenstand intensiver Forschung und noch nicht ausreichend verstanden. Mikrobiologische Therapien mit oral einzunehmenden Präparaten sind jedoch nahezu nebenwirkungsfrei, Therapieversuche sind daher risikoarm.

Hinweis für Patienten mit CED!

Betroffene mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) oder Schwächen des Immunsystems sollten vor Beginn einer mikrobiologischen Therapie jedoch Rücksprache mit einem Arzt halten, da bei diesen Patientengruppen Nebenwirkungen auftreten können.

Was ist Symbiolact?

Symbiolact ist eine Produktreihe zur mikrobiologischen Therapie von Symbiopharm, die gefriergetrocknete Milchsäurebakterien sowie Biotin enthält. Die Milchsäurebakterien können sich nach Kontakt mit Wasser vermehren; damit zählen die Symbiolact-Präparate zu den Probiotika. Biotin soll die Zellerneuerung der Darmschleimhaut unterstützen. Das Medikament soll helfen, die Darmgesundheit zu fördern. Mögliche Einsatzgebiete sind die Aufrechterhaltung der Darmflora bei Antibiotikatherapie oder ein Therapieversuch bei Reizdarmsyndrom. Alle Symbiolact-Produkte sind gluten– und laktosefrei. Die einzelnen Symbiolact-Produkte sind folgende:

Symbiolact pur:

Symbiolact pur ist speziell für Allergiker und Betroffene mit Laktose– und Glutenunverträglichkeit geeignet. Es enthält Lactobacillus acidophilus, Bifidobacterium lactis, Biotin und Inulin als Ballaststoff. Das Produkt ist gluten-, laktose-, milcheiweiß– und sojafrei. Symbiolact pur wird zur „Gesunderhaltung der Darmschleimhaut bei Allergikern“ vertrieben und hat damit kein spezielles Einsatzgebiet.

Vermutest du eine Lebensmittelunverträglichkeit?

Mache hier den Selbsttest und finde erste Anhaltspunkte.

Symbiolact A:

Symbiolact A soll speziell die gesunde Darmflora im Dünndarm fördern. Es enthält Lactobacillus acidophilus und Biotin. Eine genaue Indikation für Symbiolact A wird nicht genannt. Denkbar wäre ein Therapieversuch mit dem Präparat Symbiolact A bei Dünndarmfehlbesiedlung, denn Laktobazillen gehören zu der natürlichen, gesunden Dünndarmflora.

Symbiolact B:

Symbiolact B dient laut Produktangaben der „Gesunderhaltung des Dickdarms“. Es enthält Bifidobacterium lactis und Biotin. Auch für Symbiolact B gibt es keine genaue Empfehlung, gegen welche Beschwerden oder Krankheiten das Präparat helfen soll.

Symbiolact comp:

Symbiolact comp enthält Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus paracasei, Lactococcus lactis, Bifidobacterium lactis sowie zusätzlich Biotin. Es soll die Darmflora im gesamtem Darm positive unterstützen. Der Hersteller empfiehlt das Produkt nach der Einnahme von Antibiotika, um die Darmflora wieder aufzubauen.

Symbiolact AAD:

AAD steht hier für „Antiobiotika-assoziiertem Durchfall“. Bei der Therapie mit Antibiotika werden auch die Darmkeime angegriffen. Dadurch kann es zu Durchfällen kommen. Dies soll Symbiolact AAD verhindern, damit die Darmflora während den Behandlungen nicht zu sehr durcheinander gerät. Symbiolact AAD besteht aus Lactobacillus acidophilus und Bifidobacterium lactis sowie Biotin. In verschiedenen Studien wurde nachgewiesen, dass Probiotika antibiotika-assoziierte Durchfälle mindestens mildern, teilweise sogar verhindern können. Symbiolact AAD enthält kein Milcheiweiß und – wie alle Symbiolact Produkte – weder Gluten noch Laktose.

Symbiolact Cholesterin Control:

Symbiolact Cholesterin Control gilt als ein Mittel zur Normalisierung des Cholesterinhaushalts. Der wirksame Bestandteil des Präparats sind Lactobacillus plantarum CECT 7527, CECT 7528 und CECT 7529. Das sind bestimmte Stämme von Milchsäurebakterien, die Gallensäuren und Cholesterin verstoffwechseln, sodass das LDL-Cholesterin im Blut des Betroffenen sinkt.

Wie wirksam sind die Symbiolact-Produkte?

Für Symbiolact Cholesterin Control gibt es eine kleinere Studie, die eine Wirkung des Präparates belegt; allerdings wurde sie unter anderem von der Herstellerfirma des Bakterienstamms durchgeführt. Unabhängige Studien zur Wirksamkeit des Präparates gibt es noch nicht. Zur Vorbeugung und Therapie von antibiotika-assoziierten Durchfällen sind probiotische Präparate wie Symbiolact AAD nachgewiesen wirksam. Bei den anderen Symbiolact-Produkten gibt es keine Wirksamkeitsnachweise.

Unklare Zuweisung

Für Symbiolact A und B, Symbiolact pur und comp werden auch keine klaren Anwendungsbereiche genannt. Die Produkte werden eher diffus als „insgesamt gut für den Darm“ beworben.

Welchen Stellenwert haben Symbiolact-Produkte in der Therapie von Verdauungsbeschwerden?

Es gibt – abgesehen von Symbiolact Cholesterin Control und einem allgemeinen Wirksamkeitsnachweis von Probiotika bei antibiotika-assoziierten Durchfällen – keine Studien über eine positive Wirkung von Symbiolact. Jedoch sprechen einige Studienergebnisse für eine positive Wirkung von Probiotika__ bei Verdauungsbeschwerden__ wie bei Reizdarmbeschwerden oder Laktoseintoleranz. Verdauungsbeschwerden sind vielfältig, und die Behandlung derselben häufig langwierig. Da die Einnahme von Symbiolact praktisch nebenwirkungsfrei ist, kann ein Therapieversuch mit Symbiolact unternommen werden.

Wie wird Symbiolact eingenommen?

Die Symbiolact-Produkte sind als Pulver in Portionsbeuteln zu finden. Löse den Inhalt eines Beutels in einem Glas stilles Wasser auf und trinke den Inhalt am besten morgens und abends. Symbiolact Cholesterin Control wird in Kapselform verabreicht – täglich wird eine Kapsel eingenommen.

Bedenke!

Fruchtsäfte oder kohlensäurehaltige Getränke sind nicht für die Zubereitung von Symbiolact geeignet.

Wie lange wird Symbiolact eingenommen und wann ist eine Wirkung zu erwarten?

  • Symbiolact AAD wird während einer Antibiotikatherapie eingenommen und noch einige Tage darüber hinaus. Symbiolact AAD soll Durchfälle verhindern oder abmildern. Dafür ist die regelmäßige Einnahme wichtig.
  • Symbiolact Cholesterin Control wirkt nur, solange es angewendet wird. Nach dem Absetzen ist auch keine Wirkung mehr auf den Cholesterinspiegel zu erwarten. Eine Zeitangabe, ab wann eine positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel zu erwarten ist, wird nicht genannt. Schulmedizinische Präparate zur Beeinflussung des Cholesterinhaushalts zeigen nach zwei bis vier Wochen eine positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel. Möglicherweise kann diese Zeitspanne auch bei Symbiolact Cholesterin Control angenommen werden.
  • Für Symbiolact A, B, comp und pur empfiehlt der Hersteller eine Einnahmedauer von mehreren Monaten, um positive Effekte zu erreichen. Die Einnahme kann auch beliebig lang fortgeführt oder nach einer Pause wieder aufgenommen werden.

Wie lange ist Symbiolact haltbar?

Auf den Packungen ist ein Mindesthaltbarkeitsdatum aufgedruckt. Bis zu diesem Datum sollten die Produkte zum Erhalt der Inhaltsstoffe bei Raumtemperatur gelagert werden.

Welche Alternativen zu Symbiolact gibt es?

Symbiolact wirkt über die enthaltenen Milchsäurebakterien. Diese sind auch in vielen Nahrungsmitteln wie Joghurt, Kefir und Sauerkraut enthalten. Wer der eigenen Darmflora etwas Gutes tun möchte, kann statt einem Nahrungsergänzungsmittel wie Symbiolact auch gezielt Nahrungsmittel in den Speiseplan integrieren, die von Natur aus mit Milchsäurebakterien besiedelt sind.

Fuentes, M. C., Lajo, T., Carrión, J. M., & Cuñé, J. (2013). Cholesterol-lowering efficacy of Lactobacillus plantarum CECT 7527, 7528 and 7529 in hypercholesterolaemic adults. British Journal of Nutrition109(10), 1866-1872, online abgerufen am 26.08.2018 unter: https://www.cambridge.org/core/services/aop-cambridge-core/content/view/FC996365AB1AFBC91356489F83FB177A/S000711451200373Xa.pdf/cholesterollowering_efficacy_of_lactobacillus_plantarum_cect_7527_7528_and_7529_in_hypercholesterolaemic_adults.pdf

Kau, A. L., Ahern, P. P., Griffin, N. W., Goodman, A. L., & Gordon, J. I. (2011). Human nutrition, the gut microbiome and the immune system. Nature474(7351), 327., online abgerufen am 26.08.2018 unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3298082/pdf/nihms360404.pdf

Huttenhower, C., Gevers, D., Knight, R., Abubucker, S., Badger, J. H., Chinwalla, A. T., … & Giglio, M. G. (2012). Structure, function and diversity of the healthy human microbiome. Nature486(7402), 207., online abgerufen am 26.08.2018 unter: https://www.nature.com/articles/nature11234

Kruis, W., Frič, P., Pokrotnieks, J., Lukáš, M., Fixa, B., Kaščák, M., … & Wolff, C. (2004). Maintaining remission of ulcerative colitis with the probiotic Escherichia coli Nissle 1917 is as effective as with standard mesalazine. Gut53(11), 1617-1623, online abgerufen am 26.08.2018 unter: https://gut.bmj.com/content/53/11/1617?utm_source=TrendMD&utm_medium=cpc&utm_campaign=GUT_TrendMD-0

Guinane, C. M., & Cotter, P. D. (2013). Role of the gut microbiota in health and chronic gastrointestinal disease: understanding a hidden metabolic organ. Therapeutic advances in gastroenterology6(4), 295-308., online: http://journals.sagepub.com/doi/pdf/10.1177/1756283X13482996, abgerufen am 28.08.2018

Hempel, S., Newberry, S. J., Maher, A. R., Wang, Z., Miles, J. N., Shanman, R., … & Shekelle, P. G. (2012). Probiotics for the prevention and treatment of antibiotic-associated diarrhea: a systematic review and meta-analysis. Jama307(18), 1959-1969., online abgerufen am 26.08.2018 unter: https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/1151505

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Ich arbeite als Arzt in Berlin. Zusammen mit einem Team aus Ärzten, Psychologen und Ernährungsberatern haben wir neben dieser Seite eine Therapie entwickelt, mit dem Betroffene die Ursachen und Zusammenhänge für ihre Verdauungsprobleme herausfinden können.