Der Schub beim Morbus Crohn – erkennen und behandeln

Erkrankungen > CED > Morbus Crohn

Der Schub beim Morbus Crohn – erkennen und behandeln

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Die Krankheitsaktivität des Morbus Crohn wird häufig als schubartig beschrieben. Bei einem Schub steigt die Entzündungsaktivität im Körper. Krankheitstreibende Abwehrzellen und Entzündungsmediatoren lösen Beschwerden und Komplikationen aus. Zwischen den Schüben sind viele Patienten beschwerdefrei (Remission). Diese Phase soll durch spezifische Therapie möglichst lange erhalten werden. Dieser Artikel beschreibt den Schub in seiner Bedeutung, Vorbeugung und Therapie. Außerdem gehen wir auf die Situation bei Schwangeren und Kindern ein.

Wie erkennt man einen Schub?

Bei einem Schub erlebt der Patient ähnliche Symptome, wie in seiner Vorgeschichte oder neue Symptome, die mit dem Morbus Crohn assoziiert sind. Typische Symptome lassen auf den Magen-Darm-Trakt schließen. Darüber hinaus können Entzündungen auch an anderen Stellen im Körper aktiv werden. Zu den Beschwerden des Morbus Crohn gehören:

Beschwerden im Magen-Darm-Trakt

  • Durchfall (in der Regel ohne Blutbeimengung)
  • Bauchschmerzen
  • Bauchkrämpfe
  • Gewichtsverlust
  • eitrige Entzündung oder veränderte Gänge am Anus

Andere Beschwerden:

  • Fieber
  • Gelenkschmerzen
  • Augenentzündungen
  • Hautveränderungen
  • geschwürartige Veränderungen im Mund

Wie häufig sind die Schübe?

Die Anzahl und Schwere der Schübe sind für den einzelnen Patienten schwer abschätzbar. Grundsätzlich kann jeder Patient auch unter Therapie einen erneuten Schub erleiden. Nach Beginn einer medikamentösen Therapie erleiden 30 bis 70 Prozent einen weiteren Schub in den folgenden zwei Jahren. Nur etwa ein Fünftel der Patienten erlebt in den ersten fünf Jahren keinen einzigen weiteren Schub. Fast 25% bekommen eine chronische Aktivität. Bei ihnen dauert ein Schub länger als sechs Monate an.

Was sagen die Schübe über den Krankheitsverlauf aus?

Wer früh an wiederkommenden Schüben leidet,wird später wahrscheinlich häufiger an Schüben leiden und auch einen komplizierteren und schwereren Verlauf erleben. Der Morbus Crohn hat in der Mehrzahl der Fälle einen eher komplizierten Verlauf. Bei der Diagnosenstellung haben bereits ein Drittel der Patienten eine fortgeschrittene Entzündung. Die Hälfte aller neu Diagnostizierten entwickelt später eine Darmkomplikation und muss innerhalb von zehn Jahren operiert werden. Nur zehn Prozent der Morbus Crohn Patienten bleibt langfristig schubfrei.

Kann die Darmschleimhaut einen Schub vorbeugen?

Studien aus den letzten Jahren belegen, dass eine Heilung der Darmschleimhaut günstig für den Krankheitsverlauf des Morbus Crohn ist. Eine gesunde Schleimhaut ist demnach mit geringeren Operationsraten und weniger Krankenhausaufenthalten assoziiert. Sie scheint andere Schädigungen am Darmgewebe und auch Langzeitkomplikationen vorzubeugen. Derzeit wird noch untersucht, inwiefern man die Heilung der Darmschleimhaut als Marker zur Therapiekontrolle nutzen kann.

Wie wird ein akuter Schub behandelt?

Maßnahmen gegen den Schub

Abhängig von der betroffenen Körperregion stehen unterschiedliche Therapieoptionen zur Wahl. Bei leichten und mäßigen Entzündungsaktivitäten setzen viele Ärzte Glukokortikoide ein. Bei erhöhten Entzündungsaktivitäten können auch andere Medikamente wie zum Beispiel Sulfasalazin oder 5-ASA zum Einsatz kommen. Wenn die medikamentöse Therapie nicht ausreicht, dann ist häufig eine Operation indiziert.

Maßnahmen gegen die Schmerzen

Folgende Medikamente werden zur Schmerztherapie eines akuten Morbus Crohn Schubes eingesetzt:

  • Paracetamol
  • Spasmolytika
  • Opioide (Einsatz maximal 14 Tage)

Bei chronischen Bauchschmerzen und geringer Krankheitsaktivität empfehlen Experten Medikamente, die im Gehirn wirken, darunter Antidepressiva und Pregabalin. Auch psychologische Verfahren können helfen, wie zum Beispiel

  • Darmbezogene Hypnose
  • Kognitive Verhaltenstherapie

Die richtige Behandlung

Erfahre hier mehr über deine Behandlungsmöglichkeiten bei Morbus Crohn.

Wie kann ein Schub verhindert werden?

In den Leitlinien von 2014 gibt es zwei konkrete Empfehlungen zur Verhinderung eines Schubes:

  1. Verzicht auf Rauchen
  2. Medikamente

Rauchverzicht

Das Beenden von Tabakrauchen gilt unter Wissenschaftlern als bewiesene Maßnahme zur Vorbeugung von Schüben. Durch Rauchverzicht kann die Häufigkeit der Schübe langfristig halbiert werden. Daher sollten alle Morbus Crohn Patienten Beratung und Unterstützung zum Rauchverzicht bekommen.

Medikamente

Ärzte verschreiben bei einigen Patienten Medikamente zwischen den Schüben. Dem beschwerdefreien Patienten soll sein Zustand erhalten werden (remissionserhaltende Therapie).

Eingesetzte Medikamente:

  • Azathioprin
  • 6-Mercaptopurin
  • Methotrexat
  • Anti-TNF-Antikörper

Es handelt sich hierbei um Medikamente, die unser Abwehrsystem kontrollieren und in Schach halten (Immunsuppressiva). Sie steuern und verändern die Aktivität der Abwehrzellen und andere Entzündungsprozesse. Sie verzögern, verhindern oder dämpfen somit den nächsten Schub.

Deine gratis Beratung

Auch wir bieten spezielle Therapiekurse für Patienten mit Morbus Crohn an. Mehr Informationen für dein kostenloses Erstgespräch bei Cara Care findest du hier.

Ernährungsberatung

Spezialisierte Fachkräfte geben bei spezifischen Krankheitssituationen oder Mangelernährung Beratung. Es ist zu beachten, dass bei Erwachsenen keine spezielle Diät für Patienten mit Morbus Crohn wissenschaftlich belegt ist. Dennoch empfehlen Ärzte geeigneten Patienten die Ernährungsberatung. Die größte Bedeutung hat die Therapie von Mangelernährung und Untergewicht.

Die richte Ernährung

Erfahre hier mehr über die richtige Ernährung bei Morbus Crohn.

Psychologische Betreuung

Psychische Störungen können den Verlauf eines Morbus Crohn verschlechtern. Der Kontakt zu Psychotherapeuten und Psychosomatikern ist daher empfehlenswert. Zudem löst ein Schub vermehrt psychische Belastung aus, die sich ein Therapeut annehmen kann. Familien mit Morbus Crohn Patienten können psychosoziale Unterstützung in Anspruch nehmen.

Welche Therapieansätze gibt es aus der Komplementärmedizin?

Die Verfahren der Komplementärmedizin können die Therapien aus der Schulmedizin ergänzen. Zu den meisten Vorschlägen gibt es keine Studien nach heutigen wissenschaftlichen Standards, die Wirksamkeit und Nebenwirkungen untersucht hätten. Die Komplementärmedizin findet Erwähnung in den derzeit gültigen Leitlinien zum Morbus Crohn, wird jedoch kritisch diskutiert.

Übersicht zur Komplementärmedizin bei der Behandlung von Morbus Crohn

Anwendung Hintergrundinformation
Akupunktur in nur einer Studie nachgewiesener Effekt mit Abnahme der Krankheitsaktivität
Arthemisia absintum (Wermut) in einzelnen Studien positive Effekte gegen akuten Schub, in Deutschland nicht zugelassen
Boswellia serrata (Weihrauch) in zwei bekannten Studien kein Effekt
Probiotika Effekt bisher eher für Colitis Ulcerosa nachgewiesen, für Morbus Crohn bisher eher keine Hinweise für positiven Effekt
Omega-3-Fettsäuren möglicherweise positive Effekte zur Verhinderung von Schüben, wenn als magensaftresistente Kapselform eingenommen
Trichuris suis ovata (TSO) keine Hinweise für positive Effekte, in Deutschland nicht zugelassen

Was ist bei Kindern mit Schüben zu beachten?

Bei Kindern stehen neben den klassischen Beschwerden auch andere Zeichen im Vordergrund, die einen Morbus Crohn Schub kennzeichnen:

  • langsameres Wachstum (Wachstumsretardierung)
  • verzögerte Pubertät

Ansonsten gelten für Kinder die gleichen Therapieprinzipien wie für Erwachsene. Die aktuelle Leitlinie zur Therapie von Morbus Crohn hebt als zusätzliche Option insbesondere noch Ernährungstherapien hervor. Sie sollten bei der Therapieentscheidung für Kinder und Jugendliche bedacht werden, lösen jedoch die medikamentöse Therapie zwischen den Schüben nicht ab. Auch bei akuten Schüben wird Kindern und Jugendlichen eine spezielle Ernährungstherapie empfohlen, anstatt die klassische Therapie mit Glukokortikoiden.

Beeinflusst ein Schub die Fruchtbarkeit?

Während der aktiven Phase des Morbus Crohn scheint die Fruchtbarkeit (Fertilität) der Frau beeinträchtigt zu sein. Während eines Schubes haben Patientinnen ein erhöhtes Risiko für

  • Verlust des Fötus
  • Totgeburten
  • Frühgeburten
  • Niedriges Geburtsgewicht
  • Entwicklungsstörungen des Kindes

Findet die Befruchtung während eines Schubes statt, dann persistiert der Schub bei zwei Drittel der Patientinnen. Bei einigen verschlechtert sich der Schub nach einer Befruchtung. Operationen des kleinen Beckens im Rahmen von Morbus Crohn senken die Chance einer Schwangerschaft. In der schubfreien Phase ist die Fruchtbarkeit von Frauen nicht eingeschränkt. Männer mit Kinderwunsch sollten keine Sulfasalazin-Therapie erhalten und möglichst auf ein anderes Medikament wechseln.

Ist ein Schub während der Schwangerschaft gefährlich für das Kind?

Ein Schub während der Schwangerschaft ist für Frauen mit Morbus Crohn der größte Risikofaktor für Frühgeburten oder einen intrauterinen Kindstod. Daher wird die medikamentöse Therapie zwischen den Schüben auch während der Schwangerschaft fortgesetzt. Lediglich das Medikament Methotrexat muss abgesetzt oder umgestellt werden, da es den Fötus schädigen kann. Wenn die Befruchtung in einer schubfreien Phase stattfand, dann erleiden zwei Drittel der Patientinnen keinen Schub während der Schwangerschaft.

Adler, G., 2013. Morbus Crohn-colitis ulcerosa. Springer-Verlag. Online abgerufen am 02.08.2018 unter: https://bit.ly/2P5G90X (Google Books)

Raspe, H., Conrad, S. and Muche-Borowski, C., 2009. Evidenzbasierte und interdisziplinär konsentierte Versorgungspfade für Patientinnen und Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Zeitschrift für Gastroenterologie47(06), pp.541-562. Online abgerufen am 02.08.2018 unter: https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0028-1109323

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Ich arbeite als Arzt in Berlin. Zusammen mit einem Team aus Ärzten, Psychologen und Ernährungsberatern haben wir neben dieser Seite eine Therapie entwickelt, mit dem Betroffene die Ursachen und Zusammenhänge für ihre Verdauungsprobleme herausfinden können.