Symbioflor 1 – gesunder Darm und starkes Immunsystem

Behandlung > Medikamente

Symbioflor 1 – gesunder Darm und starkes Immunsystem

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Symbioflor 1 ist ein Präparat, das das Bakterium Enterococcus faecalis enthält und vielseitig einsetzbar ist. Enterococcus faecalis kommt natürlicherweise sowohl in der Umwelt als auch im menschlichen Körper vor. Bakterien im menschlichen Inneren sowie auf der Haut sind überlebenswichtig. Sie bieten Schutz nach außen und unterstützen körperinterne Vorgänge wie die Verdauung.

Wofür brauchen wir das Bakterium Enterococcus faecalis?

Im Darm – vor allem im Dickdarm – sitzen die meisten Bakterien im menschlichen Körper: so auch Enterococcus faecalis. Es dient vor allem der Stabilisierung des Immunsystems, denn auch ein großer Teil der Immunzellen liegt im Darm. Symbioflor 1 befördert das Enterococcus faecalis gezielt in den Darmtrakt und ist auf verschiedenen Ebenen wirksam: Es unterstützt sowohl die Abwehr im Darm und hilft beim Aufbau einer gesunden Darmflora, bekämpft aber auch Infekte der Atemwege. Bei Patienten, die eine starke Neigung zu solchen Infekten zeigen, kann die Behandlung mit Symbioflor 1 deren Abwehrkräfte stabilisieren.

Symbioflor 1 bei chronischen Infekten

Eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) geht oft mit monatelangen Kopfschmerzen, Erschöpfung und Infekten einher. Symbioflor 1 ist in solchen Fällen eine Möglichkeit zur Behandlung. Studien belegen, dass es die Rückfallrate bei besonders hartnäckigen Infekten um etwa die Hälfte senken kann. Inzwischen wird es schon seit rund 60 Jahren erfolgreich zu diesen Zwecken eingesetzt.

Wie wirkt Symbioflor 1?

Symbioflor 1 enthält Zellen von menschlichen Bakterienstämmen des Enterococcus faecalis-Bakteriums. Diese überleben den Gang durch den Magen und entfalten erst im Darm ihre volle Wirkung. Dort regt das Bakterium die im Darm liegenden Immunzellen an. Die aktivierten Immunzellen verteilen sich daraufhin über das Blut im ganzen Körper. Auf diversen Schleimhäuten – nicht nur im Darm, sondern unter anderem ebenfalls im Rachenraum – können sie dann Viren und andere Eindringlinge verstärkt bekämpfen.

Dabei unterdrückt das Arzneimittel nicht die Symptome, sondern unterstützt den Körper auf natürliche Weise dabei, sich selbst zu heilen.

Bei welchen Beschwerden kann Symbioflor 1 helfen?

Eine Symbioflor-Kur kann das Gleichgewicht einer belasteten Darmflora wiederherstellen. Der Wirkstoff Enterococcus faecalis schützt diese vor Giftstoffen oder Stressbelastungen und Darminfektionen. Symbioflor 1 stellt ebenso zur Darmsanierung ein mögliches Mittel dar. Darüber hinaus bringt es die Abwehrkräfte im ganzen Körper in Schwung. Dieser Zusammenhang ist manchen gar nicht bewusst, dabei können viele Belastungen für den Körper über den Darm bekämpft werden. Einige davon sind:

  • Magen-Darm-Störungen
  • Völlegefühl und Blähungen
  • Belastete Darmflora nach Einnahme von Antibiotika
  • Erkältungskrankheiten
  • Wiederkehrende Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege
  • Temporäre Entzündungen der Nasennebenhöhlen oder der Bronchien
  • Chronische Entzündungen der Nasennebenhöhlen oder der Bronchien
  • Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündungen
  • Mittelohrentzündungen
  • Mandelentzündungen
  • Allgemeine Abwehrschwäche

Wer vor allem unter dem Reizdarmsyndrom leidet, kann alternativ eine Behandlung mit Symbioflor 2 ausprobieren. Dieses Präparat enthält das Darmbakterium E. coli und wirkt ebenfalls sanft.

Wie ist Symbioflor 1 einzunehmen?

Symbioflor 1 ist als Flüssigkeit erhältlich und in Tropfen einzunehmen. Vor der Einnahme das Fläschchen gründlich schütteln, bis die Flüssigkeit eine leichte Trübung zeigt. Erwachsene sollten das Präparat möglichst dreimal täglich einnehmen: morgens nach dem Aufstehen, mittags vor dem Essen und abends vor dem Zubettgehen. Vor dem Schlucken die Tropfen für circa eine Minute im Mund behalten und damit gurgeln.

Das Auslassen einer Einnahme oder eine einmalig falsche Dosierung ist unproblematisch, Anwender können einfach mit der ursprünglichen Dosierung wieder einsetzen. Die Dauer der Anwendung variiert je nach Behandlungsziel. Sie kann bei chronischen Erkrankungen allerdings bis zu sechs Monaten andauern. In jedem Fall sollte aber eine Abklärung mit einem Arzt stattfinden.

Hinweis!

Halte dich stets an die Anweisungen deines Arztes, auch, wenn die Anwendungsdauer oder Dosierung von den üblichen Angaben abweicht.

Die richtige Dosierung

Sofern nicht anders verordnet, besteht eine Dosis Symbioflor 1 für Erwachsene aus 30 Tropfen. Diese Dosis sollten Erwachsene dreimal am Tag einnehmen. Symbioflor 1 sollte von Kindern zwei- bis dreimal täglich mit einer Dosis von etwa 20 Tropfen (je nach Alter und Größe) eingenommen werden.

Bei Säuglingen und Kleinkindern

Besprich die Dosierung am besten mit deinem Arzt, um eine sichere Verabreichung zu garantieren. Eventuell empfiehlt sich eher eine Behandlung durch das sehr sanft wirkende Pro-Symbioflor.

Was hat Symbioflor 1 für Nebenwirkungen?

Symbioflor 1 ist grundsätzlich ein nebenwirkungsarmes Arzneimittel. Trotzdem können sehr vereinzelt Magenschmerzen, Kopfschmerzen oder Mundtrockenheit, außerdem Hautreizungen, Schluckbeschwerden, Erbrechen oder Durchfall auftreten. In einem solchen Fall ist es sinnvoll, Arzt oder Apotheker zu informieren und um Rat zu fragen. Möglicherweise kann eine geringere Dosierung den Beschwerden entgegenwirken.

Wer darf Symbioflor 1 einnehmen?

Da Symbioflor 1 die natürlich vorkommenden Darmbakterien stärkt, ist die Behandlung grundsätzlich für alle Erwachsenen sowie für Kinder unproblematisch und gut verträglich.

Einige Personen sollten Symbioflor 1 jedoch besser nicht einnehmen:

  • Wer gleichzeitig Antibiotika einnimmt, denn diese können die Wirkung von Symbioflor 1 hemmen
  • Personen mit einer Intoleranz gegenüber Laktose oder anderen Zuckern, da das Bakterium Enterococcus faecalis unter anderem mit diesen Hilfsstoffen angereichert ist
  • Schwangere sollten in jedem Fall vor der Behandlung mit Symbioflor 1 mit ihrem zuständigen Arzt sprechen

Fritzenwanker, M., Kuenne, C., Billion, A., Hain, T., Zimmermann, K., Goesmann, A., Chakraborty, T. and Domann, E., 2013. Complete genome sequence of the probiotic Enterococcus faecalis Symbioflor 1 clone DSM 16431. Genome announcements1(1), pp.e00165-12. Online abgerufen am 10.08.2018 unter: https://mra.asm.org/content/1/1/e00165-12.short

Ottendorfer, D., Zimmermann, K., Taborski, B., Thoma, W., Thoma, H. and Schade, I., 1995. Immunologische Ex-vivo-Untersuchungen zum Wirkmechanismus von humanen Enterococcus-faecalis-Bakterien (Symbioflor 1®) an Miniaturschweinen. Complementary Medicine Research2(6), pp.302-309. Online abgerufen am 10.08.2018 unter: https://www.karger.com/Article/Abstract/210172

Habermann, W., Zimmermann, K., Skarabis, H., Kunze, R. and Rusch, V., 2001. Einfluß eines bakteriellen Immunstimulans (humane Enterococcus faecalis-Bakterien) auf die Rezidivhäufigkeit bei Patienten mit chronischer Bronchitis. Arzneimittelforschung51(11), pp.931-937. Online abgerufen am 10.08.2018 unter: https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0031-1300140

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Ich arbeite als Arzt in Berlin. Zusammen mit einem Team aus Ärzten, Psychologen und Ernährungsberatern haben wir neben dieser Seite eine Therapie entwickelt, mit dem Betroffene die Ursachen und Zusammenhänge für ihre Verdauungsprobleme herausfinden können.