Humira – Antikörpertherapie

Behandlung > Medikamente

Humira – Antikörpertherapie

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Humira ist ein Medikament des Pharmaunternehmens AbbVie. Es enthält den Wirkstoff Adalimumab. Adalimumab gehört zur Gruppe der sogenannten Biologicals. Es handelt sich dabei um rekombinant hergestellte Antikörper, die in immunologische Prozesse im Körper eingreifen. Durch diese Wirkweise wird Humira bei Autoimmunerkrankungen eingesetzt. Dazu zählen neben chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa) entzündlich-rheumatische Erkrankungen und die Schuppenflechte (Psoriasis). Adalimumab ist ein Antikörper gegen den an Entzündungsprozessen beteiligten Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-alpha). Da es sich bei der Antikörpertherapie um eine noch relativ neue Therapieform handelt, ist sie noch sehr kostspielig. Die Therapie wird daher häufig erst eingesetzt, wenn herkömmliche Therapieverfahren nicht den gewünschten Effekt erzielen.

Wie wird Humira verabreicht?

Im Präparat Humira liegt der Wirkstoff Adalimumab als Injektionslösung vor. Diese wird direkt als Fertigspritze oder Pen verpackt verbraucherfreundlich angeboten. Mit dem Pen oder der Spritze wird das Medikament regelmäßig subkutan (unter die Haut) gespritzt. Humira gibt es in verschiedenen Dosierungen. Pro Spritze sind 20, 40 oder 80 Milligramm Adalimumab enthalten. Für Kinder und Jugendliche hat AbbVie ein eigenes Produkt auf dem Markt. Bei der Injektionslösung für Kinder und Jugendliche wird die Lösung in einer beiliegenden Spritze aufgezogen. Dadurch lässt sich die Menge individuell dosieren.

Für die genaue Art der Anwendung der Spritze und des Pens, ließ bitte die Packungsbeilage ausführlich durch. Dort werden die einzelnen Schritte vom Desinfizierender Haut (meistens Bauch) bis zum Spritzvorgang und zurEntsorgung der Nadel mit Bildern ausführlich erklärt. Zu Beginn der Therapie wird das Arzneimittel in der Regel von deinem behandelnden Arzt gespritzt. Er zeigt dir dann auch, wie du die Spritze selbst anwenden kannst. Nimm dir dafür aber so viel Zeit und Übung wie du brauchst!

Du kannst Humira selbst als Fertigspritze oder Injektionspen subkutan verabreichen

Welche Nebenwirkungen treten bei Humira auf?

Bei der Anwendung des TNF-alpha Antikörpers kann es zu Nebenwirkungen kommen. TNF-alpha ist ein wichtiges Signalmolekül des Immunsystems. Daher greift Humira mit seinem TNF-alpha Antikörper stark in die das körpereigene Immunsystem ein. Das Immunsystem wird in seiner Funktion gehemmt. Dies ist einerseits gewollt, um die Autoimmunreaktion zu unterbinden. Denn diese bewirkt die Beschwerden der zu behandelnden Erkrankung. Gleichzeitig macht es den Körper für eine Vielzahl von Erregern angreifbarer.

Die möglichen Nebenwirkungen sind vielseitig, treten aber nicht bei allen Patienten auf. Genauere Informationen findest du in unserem Blog-Artikel über die Nebenwirkungen von Humira. Treten Zeichen einer allergischen Reaktion auf, solltest du unbedingt einen Arzt benachrichtigen!

Viele Betroffene sorgen sich, dass sie unter Humira-Therapie an Gewicht zunehmen. In der Zulassungsstudie wurde diese Nebenwirkung nicht beobachtet.

Nebenwirkungen, bei denen du sofort einen Arzt benachrichtigen musst:
  • starker Hautausschlag, Nesselsucht, allergische Reaktionen
  • Schwellung im Gesicht, an Händen oder Füßen
  • Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken
  • Kurzatmigkeit bei Belastung oder im Liegen, Schwellung der Füße

Wie sieht die Therapie mit Humira aus?

Du hast dich gemeinsam mit deinem behandelnden Arzt für eine Therapie mit dem dem TNF-alpha Antikörper entschieden? Um richtig informiert zu sein, ist es wichtig, dich gut von deinem Arzt aufklären zu lassen. Die im folgenden vorgestellten Informationen sollen dich unterstützen. Sie ersetzen aber in keinem Fall ein Beratungsgespräch mit deinem Arzt. Humira ist ein rezeptpflichtiges Medikament und muss vom Arzt verordnet werden. Bevor du Humira erstmalig spritzt, solltest du unbedingt mit einem Arzt dein Risikoprofil evaluieren. Du solltest deinen Arzt unbedingt ausführlich über deine Vorerkrankungen informieren. Insbesondere durchlebte Infektionskrankheiten wie Hepatitis B oder Tuberkulose, aber auch Erkrankungen des Herzens, sind von besonderer Bedeutung.

Dosierung

Die Dosierung von Humira hängt vom Krankheitsbild (Rheumatoide Arthritis, Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn) ab. Es kann daher keine generelle Empfehlung gegeben werden. Die Tabelle listet typische Anwendungen auf. Nach einer hohen Anfangsdosis bei der ersten Injektion wird Humira anschließend alle zwei Wochen in geringerer Dosierung gespritzt. Um einen schnelleren Wirkungseintritt zu bekommen, kann der Arzt die Anfangsdosis im Sonderfall verdoppeln. Wird die gewünschte Wirkung nicht erzielt, kann der Arzt eine wöchentliche Einnahme anordnen. Die Dosierung solltest du daher genau mit deinem Arzt absprechen. Die Angaben der Tabelle beziehen sich auf Erwachsene.

Erkrankung Dosierung
Morbus Crohn Anfangsdosis: 80 mg 1. Spritze
Dauerdosis: 40 mg alle zwei Wochen
Colitis Ulcerosa Anfangsdosis: 160 mg 1. Spritze
2. Spritze: 80 mg
Dauerdosis: 40 mg
Plaque-Psoriasis (Schuppenflechte) Anfangsdosis: 80 mg 1. Spritze
Dauerdosis: 40 mg alle zwei Wochen (beginnend eine Woche nach der Anfangsdosis)
Acne Inversa Anfangsdosis: 160 mg
2. Spritze nach zwei Wochen: 80 mg Dauertherapie: 40 mg
Beginnt zwei Wochen später und wird dann wöchentlich fortgesetzt
Nicht infektiöse Uveitis Anfangsdosis: eine 80-mg-Injektion
Dauerdosis: 40 mg alle zwei Wochen beginnend eine Woche nach der Anfangsdosis

Was sind Biosimilars?

Bei Humira handelt es sich um den Medikamentennamen des Erstprodukts eines TNF-alpha Antikörpers. Für neu entwickelte Medikamente besteht weltweit zunächst ein Patentschutz: Das Arzneimittel darf nicht von anderen Pharmaunternehmen nachgeahmt werden. Um die hohen Kosten, die für die innovative Forschung und zahlreiche Wirkungsstudien notwendig sind, zu decken, sind diese originalen Medikamente sehr teuer.

Folgepräparate von Biopharmazeutika wie Adalimumab heißen Biosimilars. Der Wirkstoff in Biosimilars ist vergleichbar mit dem Wirkstoff des bereits zugelassenen Medikaments. Für die Zulassung auf dem Markt müssen Biosimilars das Zulassungsverfahren der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) bestehen. Verschiedene__ Pharmaunternehmen__ wie Amgen und Samsung Bioepis haben dieses Verfahren bereist erfolgreich durchlaufen. Ähnlich steht es um das Medikament Cyltezo von Böhringer Ingelheim. In Europa lief das Patentrecht für Humira von Abbvie im Oktober 2018 aus. Weitere Pharmaunternehmen können nun eigene, Humira-ähnliche Produkte auf den Markt bringen. Durch den dadurch entstehenden Konkurrenzkampf ist anzunehmen, dass die Kosten für TNF-alpha Antikörper drastisch sinken wird.

Im Oktober 2018 endet das Patent des amerikanischen Herstellers für Humira. Biosimilars sind in Zukunft günstiger auf dem Markt erhältlich.

Wie viel kostet Humira?

Humira ist momentan eines der teuersten Biologica. In online Apotheken kostet eine Packung mit sechs Spritzen über fünftausend Euro. Eine Spritze kostet circa 880 Euro und ist in der Regel alle zwei Wochen notwendig.

Hartmann, P., & Bokemeyer, B. (2017). Anti-TNF-α antibodies in inflammatory bowel disease. PHARMAKON, 5(5), 356-364.

abbvie (2017). Sicherheitsmonoraphie. Online aufgerufen am 11.07.2018 unter (https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/vigilanz/schulungsmaterial/Humira-Schulungsmaterial-Aerzte_Version-Juli17_Sicherheitsmonographie.pdf?__blob=publicationFile&v=3)

Peyrin–Biroulet, L., Deltenre, P., De Suray, N., Branche, J., Sandborn, W.J. and Colombel, J.F., 2008. Efficacy and safety of tumor necrosis factor antagonists in Crohn’s disease: meta-analysis of placebo-controlled trials. Clinical Gastroenterology and Hepatology, 6(6), pp.644-653. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1542356508002917

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Ich arbeite als Arzt in Berlin. Zusammen mit einem Team aus Ärzten, Psychologen und Ernährungsberatern haben wir neben dieser Seite eine Therapie entwickelt, mit dem Betroffene die Ursachen und Zusammenhänge für ihre Verdauungsprobleme herausfinden können.