Zeolith – Naturheilmittel der Gegenwart

Behandlung > Alternativmedizin

Zeolith – Naturheilmittel der Gegenwart

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Zeolith ist ein Mineral und wird aus Vulkangestein gewonnen. Heute verwendet man es unter anderem für naturheilpraktische und kosmetische Zwecke. Darmbeschwerden wie Verstopfung lassen sich durch eine Behandlung mit Zeolith mindern. Auch bei einem gestörten Stoffwechsel verhilft die dosierte Einnahme des Minerals zur Regeneration der Stoffwechselprozesse. Besonders beliebt sind Entgiftungskuren, um den Körper von schädlichen Substanzen zu befreien. Das vielseitige Naturheilmittel überzeugt mit seinem geringen Preis und einer hohen Wirksamkeit.

Zeolith unter der Lupe – Wie wirkt das Mineral?

Die Alternativmedizin verwendet das so genannte Zeolith-Klioptiolith, das in vielenKulturen seit langem fest verankert ist. Das Vulkangestein besitzt durch seine porige Oberfläche schwammähnliche Eigenschaften. Auf diese Weise saugt es Gift- und andere Schadstoffe auf und transportiert sie nach draußen, einmal im menschlichen Organismus angelangt. Seine kristalline Grundstruktur setzt sich aus Aluminium- und Siliziumatomen zusammen, die durch Sauerstoffatome verbunden sind. Durch seine vielen inneren Hohlräume und Kanäle ist das Mineral dazu fähig, eine große Menge an Flüssigkeit aufzunehmen und darin enthaltenen Elemente an sich zu binden. Zeolith-Pulverpartikel sind winzige, trockene Schwämmchen, die den Körper von unnötigen Schmutzpartikeln bereinigen.

Die wichtigsten Eigenschaften:

  • stoppt krankheitserregende (pathogene) Prozesse im Körper
  • bindet Gifte und Schadstoffe
  • beschleunigt biologische Prozesse des Körpers
  • enthält viel Silizium – eines der wichtigsten Spurenelemente des Köpers
  • reguliert und normalisiert Stoffwechselprozesse

Wie verwendet man das Zeolith-Pulver?

Entgiftungskur

Zeolith-Pulver leistet seine Arbeit vorwiegend im Darm. Hier zieht es die Gifte wortwörtlich aus dem Körper. Es filtert Schwermetalle, bakterielle Giftstoffe, Säuren und viele weitere Schadstoffe  aus dem Darm. Im Alltag nehmen wir diese unbemerkt über unsere Umwelt und Nahrung auf. Auch radioaktive Atome oder krankheitserregende Viren und Pilze gelangen auf diese Weise in unseren Stoffwechsel. Durch Zeolith wird der Darm zusätzlich in seinen Bewegungen stimuliert.

Bei einem übersäuerten Körper verhilft das Mineral zur Wiederherstellung des Säure-Basen-Gleichgewichts. Dafür empfehlen sich Basenbäder, die außerdem die hauteigenen Schutzfunktionen stärken. Eine wirksame Behandlung dauert etwa acht bis zwölf Stunden und sollte unter Aufsicht eines Heilpraktikers durchgeführt werden.

Wundheilung

Bei nässenden Wunden, Brandwunden und anderen Verletzungen der Haut verwendet man Zeolith, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Auch hier kommt seine schwammartige Eigenschaft zum Einsatz: Bakterien und Keime werden wieder aufgesaugt und sind nicht mehr zum Überleben fähig. Anschließend entsteht eine Kruste, die Wunde vor Entzündungen und Fremdkörpern schützt. Dadurch kann sie in Ruhe abheilen und wird zusätzlich mit nützlichen Mineralien versorgt.

Wirkungsdiagramm:

Schmerzende Wunde selektiver Ionenaustausch
Heilprozess Wiederherstellung des Gleichgewichts von Spurenelementen im Blut
Heilprozess Wiederherstellung des Anteils an weißen Blutkörperchen
Besserung Besserung der klinischen Symptome

Kosmetik

Für eine Zahnreinigung kommt das Zeolith-Pulver als Zahn-Peeling zum Einsatz. Dazu streicht man mit Wasser vermischtes Pulver über die Innen- und Außenseite der Zahnreihen. Für eine einmalige Anwendung genügt ein halber Teelöffel, um die reinigende Peeling-Paste herzustellen.

Vorsicht!

Bei einer zu häufigen Anwendung greift es den Zahnschmelz an und führt zu Schäden an der Zahnoberfläche. Das Peeling wirkt am besten bei einmaliger Anwendung in ein- oder zweiwöchentlichen Abständen.

Knochen- und Mineralstoffwechsel

Eine Untersuchung des Bundesforschungsinstituts Friedrich-Loeffler-Institut in Braunschweig zeigte den positiven Effekt von Zeolith auf den Calcium-Haushalt. Dazu wurde das Mineral als Nahrungsergänzungsmittel in das Futter von kalbenden Milchkühen gegeben. Nach dem Kalben bestimmten die Forscher den Calciumenthalt im Blut der Milchkühe. Die Werte ergaben einen deutlichen Unterschied zu herkömmlich gefütterten Milchkühen. Die mit Zeolith behandelten Kühe besaßen einen wesentlich höheren Calcium-Wert. Daraus lässt sich schließen, dass Zeolith den Vorrat wichtiger Mineralien im Körper aufstockt und damit die Gesundheit fördert.

Krebsforschung

Ein anderer Versuch des Ruder Boskovic Instituts in Zagreb zeigte positive Wirkungen auf Tumorbehandlungen. Der Versuch an tumorerkrankten Mäusen und Hunden zeigte, dass die Behandlung mit Zeolith in Begleitung mit der Haupttherapie, Krankheitsbeschwerden deutlich verbesserte. In einigen Fällen führte es zur Verkleinerung des Tumors – Die Tiere lebten dadurch länger. Außerdem reduzierte sich die Metastasen-Bildung im Lungenbereich. Zeolith hat also möglicherweise auch eine hemmende Wirkung auf Krebszellen.

Was ist eine gesunde Dosierung?

Bei einer Körperreinigungskur nimmt man das Pulver über einen Zeitraum von etwa sechs bis acht Wochen ein. Die tägliche Dosierung beträgt zweimal 4–5 g (1 Teelöffel) mit jeweils zwei Gläsern Wasser. Das Gemisch sollte auf nüchternem Magen und frühestens 2,5 Stunden nach dem Essen eingenommen werden. Die beste Wirkung erzielt es bei einer Einnahme vor dem Schlafengehen, da der Körper dann genügend Verarbeitungszeit erhält.

Tipp

Schüttele das Zeolith-Pulver in seinem Behälter kräftig einige Male, um den Austauschprozess von Ionen zu begünstigen. 

Nebenwirkungen und Hinweise

Zeolith-Pulver bindet Flüssigkeiten stark an sich und entzieht dem dadurch Körper mehr Wasser als üblich. Daher sollte man mindestens 1,5 Liter Wasser am Tag zu sich zu nehmen, um einer Austrocknung (Dehydrierung) des Körpers vorzubeugen.

Untersuchungen zu möglichen Zeolith Nebenwirkungen zeigten bedenkenlose Ergebnisse. Auch bei langfristiger Anwendung verursachte die Einnahme von Zeolith-Pulver als Nahrungsergänzungsmittel keine Probleme. Überschüssige Mengen vom Mineral werden durch Stuhl und Urin ausgeschieden.

Was vor der Zeolith-Anwendung beachtet werden muss

  1. Sprich vor dem Kauf von Zeolith-Produkten mit deinem Arzt und lass dich von ihm beraten. Vor allem bei einerSchwangerschaft sollte über mögliche Wirkungen des Mittels allein oder in Kombination mit anderen Medikamenten gesprochen werden.
  2. Nur zugelassene Medizinprodukte sind vertrauenswürdig. Bei zugelassenen Medizinprodukten wurden das Herstellungsverfahren, die Inhaltsstoffe sowie die Herkunft überprüft. Achte auf zertifizierte, natürliche Produkte.
  3. Der richtige Vermahlungsgrad bestimmt die Wirkung des Zeolith-Pulvers. Bei einer idealen Körnergröße zwischen sechs und zehn Mikrometern erfolgt der beste Ionenaustausch und somit die beste Wirkung des Pulvers. Bei Körnern, die kleiner als fünf Mikrometer sind, besteht die Gefahr, dass die winzigen Partikel die Darmwand passieren. Die Folgen sind noch unbekannt.

Fazit

Der Verzehr von Mineralien hilft der Gesundheit von Lithophagen, also Lebewesen, die Steine zu sich nehmen. Es sollen den Wundheilungsprozess und Stoffwechsel verbessern und kann bei Darmbeschwerden eingenommen werden. Durch seine mutmaßlich regenerierende Wirkung ist es vor allem in der Naturheilkunde beliebt. Wie viele andere Mineralien ist Zeolith dazu fähig, das Hautbild zu verbessern und den körpereigenen Mineral-Haushalt zu unterstützen. Der wichtigste Bestandteil ist Silizium (SiO2), dessen Tagesbedarf von Erwachsenen bei 20-30 mg liegt.

Zeolith besitzt viel Potential, ein allgemein bekanntes medizinisches Mittel zu werden. Doch seine Entdeckung auf unserem Markt ist relativ jung und auch die Forschung zu seiner genauen Wirkung steckt aktuell noch in den Kinderschuhen. Einige Tests zu möglichen Nebenwirkungen lassen auf eine bedenkenlose Anwendung – bei angemessener Dosierung – schließen. Doch auch hier sei zur Vorsicht geraten – die empfohlene Tagesdosis sollte nicht überstiegen werden.

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Ich arbeite als Arzt in Berlin. Zusammen mit einem Team aus Ärzten, Psychologen und Ernährungsberatern haben wir neben dieser Seite eine Therapie entwickelt, mit dem Betroffene die Ursachen und Zusammenhänge für ihre Verdauungsprobleme herausfinden können.