Lefax – Blähungen bekämpfen

Behandlung > Medikamente

Lefax – Blähungen bekämpfen

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Studien zufolge leiden etwa zwei Drittel der Deutschen unter Blähungen. Diese sind oftmals die Folge von mangelnder Bewegung, geringer Flüssigkeitszufuhr und einer falschen Ernährung. Lefax nutzt den Wirkstoff Simeticon, um gasbedingte Beschwerden im Magen-Darm-Bereich schnell und effizient zu lindern. Die direkte Wirkweise bedingt eine ausgezeichnete Verträglichkeit bei Patienten aller Altersgruppen. Es ist in verschiedenen Darreichungsformen und Dosierungen erhältlich und kann bei Säuglingen und Kindern ebenso eingesetzt werden, wie bei Erwachsenen.

Anwendung, Wirkung und Produktübersicht

Lefax ist eine Marke der Bayer Vital Gmbh, die Medikamente gegen Blähungen bereitstellt. Diese gibt es in verschiedenen Darreichungsformen: Als Kautabletten für Kinder, hoch dosiert als Granulat oder Weichkapsel für Erwachsene sowie als Pump-Liquid für Säuglinge. In allen Produkten wirkt die Substanz Simeticon. Dabei handelt es sich um ein entschäumendes und gaslösendes Mittel, das vor allem aufgrund seiner guten Verträglichkeit sowie schnellen und direkten Wirkweise verwendet wird.

Wofür wird Lefax eingenommen?

Zu den Anwendungsgebieten gehören Beschwerden aufgrund gasbedingter Symptomkomplexe: Blähungen, Völlegefühl, Druck und Schmerzen im Bauch und Magen gehören zu den häufigsten Symptomen, bei denen das Medikament, beziehungsweise die Substanz Simeticon, Wirkung zeigt.

Anwendungsgebiete im Überblick:

  • Gasbedingte Beschwerden im Magen-Darm-Bereich
  • Gastrointestinale Beschwerden wie Blähungen, Völlegefühl und Spannungen im Oberbauch
  • Postoperative Darmatonie (Darmlähmung)
  • Ogilvie-Syndrom (akute Kolonpseudoobstruktion)
  • Funktionelle Dyspepsie (Reizmagen)
  • Säuglingskolik (Dreimonatskolik)
  • Bei verstärkter Gasbildung nach Operationen bzw. in Zusammenhang mit dem Roemheld-Syndrom
  • Zur Entschäumung nach Vergiftungen mit Tensiden (Spül- und Waschmitteln)

Wie wirkt Lefax?

Alle Lefax-Produkte nutzen den Wirkstoff Simeticon. Dieser löst gebundene Gase im Magen und Darm auf und sorgt somit für eine Linderung von Blähungen und anderen gasbedingten Beschwerden im Magen- und Darmbereich. Oft sind Darmgase in Blasen gebunden und bilden eine Art Schaum. Simeticon wirkt hierbei entschäumend und setzt diese Gase frei, damit der Körper sie anschließend abgeben kann. Das führt zu einer direkten Linderung der Beschwerden.

Simeticon wird in der Regel oral verabreicht und ist im Allgemeinen sehr gut verträglich sowie für alle Altersgruppen bedenkenlos einsetzbar. Denn die Substanz gelangt nicht in den Magen-Darm-Trakt, sondern wirkt direkt an der Magenschleimhaut. Somit schüttet der Körper Simeticon unverändert wieder aus. Leber und Nieren werden nicht belastet.

Für Interessierte: Was ist Simeticon genau?

Der Arzneistoff Simeticon gehört zur Gruppe der Carminativa und wird hauptsächlich zur Linderung von gasbedingten Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen und Völlegefühl eingesetzt. Simeticon wirkt direkt im Magen und Darm, wo es die dort gebundenen Gasbläschen auflöst, beziehungsweise entschäumend wirkt.

Auch viele andere Medikamente basieren auf dem gut verträglichen Wirkstoff. So zum Beispiel die Schweizer Arzneitmittel Flatulex und Uluxan sowie Lefaxin und Antiflat in Österreich. In Deutschland ist Sab Simplex ein weiteres weit verbreitetes Arzneimittel mit dem Wirkstoff Simeticon. Die Suspension zur oralen Einnahme ist in Tropfenform erhältlich und unterscheidet sich in seiner Wirkweise und Effizienz kaum von Lefax.

Gibt es Nebenwirkungen?

Nein. Bisher wurden keinerlei Nebenwirkungen beobachtet. Da Simeticon direkt im Magen wirkt und unverändert wieder vom Körper ausgeschieden wird, wirkt sich die Substanz nicht negativ auf den Organismus aus. Auch Leber und Nieren werden nicht belastet.

Welches Lefax wirkt am besten bei sehr starken Blähungen?

In Lefax intens ist der Wirkstoff Simeticon mit 250 mg pro Kapsel oder Mikro-Granulatbeutel am höchsten dosiert. Bei starken Beschwerden wie Blähungen sowie Schmerzen und Krämpfen im Magen-Darm-Bereich empfiehlt sich der Griff zu dieser Variante.

Alle Lefax-Produkte im Überblick

Lefax Kautablette: wirkt gegen leichtere Blähungen und Beschwerden im Magen-Darm-Bereich und eignet sich ideal für Kinder ab 6 Jahren und Schwangere.

Lefax extra: Mittel gegen häufige Blähungen und die Neubildung von Darmgasen. Für Kinder ab 14 Jahren, Erwachsene sowie Stillende und Schwangere geeignet. Lefax extra wird in drei Darreichungsformen angeboten, als Kautablette, als Flüssigkapsel und als Lemon Fresh Mikro-Granulat.

Lefax intens: Die hoch dosierte Variante für starke gasbedingte Blähungen, Schmerzen und Krämpfe im Magen-Darm-Bereich. Das Arzneimittel beinhaltet 250 mg Simeticon und ist vor allem für Erwachsene geeignet. Auch Stillende und Schwangere können das Medikament problemlos einnehmen, entweder als geschmacksneutrale Weichkapsel oder als Lemon Fresh Mikro-Granulat.

Lefax Pump-Liquid: Simeticon in der praktischen Dosierpumpe eignet sich ideal für Säuglingskoliken, hilft aber auch bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen mit leichteren Beschwerden.

Enzym Lefax: gegen Verdauungsbeschwerden und Völlegefühl bei Kindern ab 12 Jahren und Erwachsenen. Wirkt gegen Schmerzen im Oberbauch, Verdauungsschwäche und vorzeitigem Sättigungsgefühl.

Lefax in der Schwangerschaft

Dank der direkten Wirkweise des Wirkstoffes Simeticon, kann das Produkt für Schwangere sowie für Stillende gut verträglich und problemlos eingenommen werden. Dennoch sollte die Einnahme mit dem Arzt abgesprochen werden.

Lefax für Säuglinge und Kinder

Das Medikament ist speziell für Säuglinge, Kinder ab 6 Jahren und für Kinder ab 12 Jahren erhältlich. So dient Lefax Pump-Liquid beispielsweise der speziellen Behandlung von Koliken bei Säuglingen, wie der Dreimonatskolik. Aufgrund der praktischen Dosierpumpe ist eine einfache Verabreichung und Dosierung ermöglicht. Säuglinge erhalten 1-2 Pumpstöße zu den Milchmahlzeiten. Das entspricht einer Dosis von 42,1 mg Simeticon.

Die Kautabletten sind für Kinder ab 6 Jahren bei leichten Blähungen zu empfehlen. Eine Tablette enthält 42 mg Simeticon. Die Tageshöchstdosis beträgt 4 Kautabletten. Für Kinder ab 12 Jahren empfiehlt sich Enzym Lefax, während Jugendliche ab 14 Jahren gegen häufige Blähungen und die stetige Neubildung von Darmgasen Lefax extra nehmen.

Lefax für Erwachsene

Erwachsene können im Grunde jedes Produkt einnehmen. Aber welches Lefax hilft am besten? Der Wirkstoff Simeticon ist in jedem Produkt in unterschiedlicher Ausprägung vorhanden, die Entscheidung hängt somit hauptsächlich von der Stärke der Beschwerden ab. Bei sehr starken Blähungen sowie Schmerzen und Krämpfen im Magen- und Darmbereich eignet sich Lefax intens. Ob als geschmacksneutrale Weichkapsel oder als Lemon Fresh Mirko-Granulat mit Zitronengeschmack – beide Darreichungsformen beinhalten 250 mg Simeticon. Es ist das am höchsten dosierte Lefax-Mittel gegen Blähungen. Treten Blähungen hingegen eher häufig auf und es kommt vermehrt zur Neubildung von Gasen, empfiehlt sich die Einnahme von Lefax extra. Eine Flüssigkapsel enthält 125 mg Simeticon. Für leichte Beschwerden und bei vorzeitigem Sättigungsgefühl reicht oftmals die Einnahme von Kautabletten (42 mg Simeticon) oder zwei Pumpstößen (entspricht 1 ml Suspension) des sanften Entschäumers Pump-Liquid (41,2 mg Simeticon).

Dosierung und Dauer der Lefax-Einnahme

Grundsätzlich richtet sich die Dauer der Einnahme nach dem Verlauf und der Ausprägung der Beschwerden. Das Medikament kann kurzfristig verabreicht werden, oder wenn erforderlich, auch bedenkenlos über längere Zeiträume hinweg. Das Absetzen ist ebenfalls unproblematisch.

Lefax oder Sab Simplex?

Lefax und Sab Simplex sind beides Arzneimittel gegen Blähungen, Völlegefühl und andere gasbedingte Beschwerden im Magen und Darm. Beide nutzen die Wirkkraft von Simeticon und unterscheiden sich somit in ihrer Wirkweise nicht voneinander.

Der größte Unterschied besteht in den weiteren Bestandteilen, von denen Sab Simplex viel mehr aufweist. So enthält eine Lefax Kautablette neben 42 mg Simeticon noch Glucose, Saccharose, Glycerolmonostearat, Bitterfenchelöl, Pfefferminzöl und Kümmelöl. 1 ml Sab Simplex (25 Tropfen) besteht aus 69,19 mg Simeticon und beinhaltet darüber hinaus Carbomer 974 P, Citronensäure monohydrat, Hypromellose, Natrium citrat, Natriumbenzoat, Natrium cyclamat, Polyethylenglycol-x-stearylether, Saccharin natrium, Sorbinsäure, Himbeeraroma, Vanillearoma und gereinigtes Wasser. Besteht gegen keinen dieser Inhaltsstoffe eine Unverträglichkeit oder Überempfindlichkeit, kann Sab Simplex ebenso bedenkenlos eingenommen werden. Besteht hingegen eine Unverträglichkeit gegen Lefax-Inhaltsstoffe oder wird die Einnahme einer oralen Suspension in Tropfenform bevorzugt, bietet Sab Simplex eine gute Alternative.

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Ich arbeite als Arzt in Berlin. Zusammen mit einem Team aus Ärzten, Psychologen und Ernährungsberatern haben wir neben dieser Seite eine Therapie entwickelt, mit dem Betroffene die Ursachen und Zusammenhänge für ihre Verdauungsprobleme herausfinden können.