Laxoberal – Abhilfe bei Verstopfungen

Behandlung > Medikamente

Laxoberal – Abhilfe bei Verstopfungen

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Laxoberal ist ein Abführmittel (Laxans) gegen Verstopfungen. Es führt wie andere Abführmittel normalerweise innerhalb einiger Stunden zu einem weicheren und häufigeren Stuhlgang.

Übersicht: Was ist Laxoberal und wie wirkt es?

  • Laxoberal ist eine Laxanz: Die Einnahme führt zu einem häufigeren und weicheren Stuhlgang.
  • Es enthält den Wirkstoff Natriumpicosulfat.
  • Laxoberal wirkt nur im Dickdarm.
  • Das Medikament fördert die Eigenbewegung der Darmmuskulatur.
  • Laxoberal führt zu mehr Flüssigkeit im Dickdarmhohlraum.

Was ist Laxoberal?

Laxoberal enthält den Wirkstoff Natriumpicosulfat. Es ist als Abführtropfen, Tabletten und Perlen erhältlich. Die Einnahme führt zu einem __häufigeren und weicheren Stuhlgang __und gilt deshalb als Abführmittel.

Wie wirkt Laxoberal?

Laxoberal mit seinem Wirkstoff Natriumpicosulfat wird als Abführtropfen, Tabletten, oder Perlen über den Mund eingenommen. Der Wirkstoff gelangt direkt in den Dickdarm, wo er seine Wirkung entfaltet. Im Dickdarm wirkt Natriumpicosulfat unter Mithilfe von Darmbakterien, die Natriumpicosulfat in das aktive __BHPM __(Bis-(parahydroxy-phenyl)-pyridyl-2-methan) umwandeln.

Normalerweise ist die Bewegung der Darmmuskulatur wellenförmig um den Stuhl zu transportieren. BHPM fördert einerseits diese wellenförmige Bewegung der Darmmuskulatur (Peristaltik), wodurch der Stuhl in Richtung des Afters weitertransportiert wird. Andererseits verbleibt durch BHPM vermehrt Flüssigkeit im Dickdarmhohlraum, wodurch der Stuhl weicher wird.

Die Wellenstruktur des Dickdarms

Du kannst dir den Dickdarm wie einen Wasserschlauch vorstellen, den man mit der Hand zu einem Ring zusammendrückt. Die Darmmuskulatur schiebt so das Wasser durch diesen Schlauch voran. Am Ende angekommen, führt die Darmmuskulatur dieselbe Bewegungen wieder vom Anfang des Darmes durch, sodass sie den Wellen des Meeres ähnelt.

Wie viel kostet Laxoberal®?

Als Patient mit gültigem Kassenrezept bezahlt man 5€, egal ob man Tropfen, Perlen oder Tabletten kauft. 15 ml der Tropfen kosten ohne Rezept 9,97€. 50 Perlen kosten 15,97€ und 50 Tabletten 14,83€. Laxoberal ist apothekenpflichtig, das heißt man kann es nur in der Apotheke kaufen.

Wie viele Tropfen oder Tabletten soll ich einnehmen?

Üblicherweise nehmen Erwachsene 10-18 Tropfen beziehungsweise 1-2 Tabletten ein, um den Stuhlgang zu fördern. Pro Tag dürfen maximal 18 Tropfen beziehungsweise 2 Tabletten eingenommen werden.

Tipp: Beginne mit der niedrigsten Dosierung. Das wären 10 Tropfen oder eine Tablette.

Darf ich meinem Kind Laxoberal geben?

Kinder ab vier Jahren dürfen Laxoberal einnehmen. Empfohlen werden 5-9 Tropfen oder0,5-1 Tablette. Du solltest jedoch den Kinderarzt mit in die Behandlung einbeziehen.

Ich bin schwanger oder stille – darf ich Laxoberal nehmen?

Da bisher keine Studien die Anwendung von Laxoberal in der Schwangerschaft untersucht haben, sollte Laxoberal in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden. In der Stillzeit kann das Medikament durchaus genommen werden. Weder der Wirkstoff des Medikaments noch seine Abbauprodukte gelangen in die Muttermilch.

Übersicht: Wie viel Laxoberal soll ich einnehmen?

  • Erwachsene: 10-18 Tropfen oder 1-2 Tabletten.
  • Kinder ab vier Jahren: 5-9 Tropfen oder 0,5-1 Tablette.
  • Während der Stillzeit darf Laxoberal eingenommen werden.
  • In der Schwangerschaft sollte Laxoberal nicht verwendet werden.
  • Bei einer längeren Einnahme sollte ein Arzt hinzugezogen werden.

Zu welcher Uhrzeit nehme ich Laxoberal am besten ein?

Normalerweise dauert es zehn bis zwölf Stunden, bis die Wirkung von Laxoberal eintritt. Deshalb empfiehlt es sich, Laxoberal abends mit ausreichend Flüssigkeit einzunehmen, um am nächsten Morgen einen regulierten Stuhlgang zu haben.

Wann sollte ich Laxoberal nicht nehmen?

Laxoberal sollte nicht eingenommen werden, wenn man allergisch auf den Wirkstoff Natriumpicosulfat oder andere Bestandteile reagiert. Außerdem sollte das Medikament nicht bei einem Darmverschluss oder starken, plötzlich auftretenden Bauchschmerzen mit Übelkeit oder Erbrechen genutzt werden.

Patienten mit angeborener Fruktoseintoleranz sollten Laxoberal Tropfen nicht verwenden, da diese Sorbitol enthalten, das vom Körper in Fruktose umgewandelt wird.Bei angeborener Galaktoseintoleranz, einem Laktase-Mangel oder einer Glukose-Galaktose-Aufnahmestörung sollten Laxoberal Tabletten ebenfalls nicht benutzt werden.

Ob du unter einer Intoleranz leidest, kannst du hier in unserem Selbsttest herausfinden. Außerdem bieten wir ein ernährungsmedizinisches Therapieprogramm an. (Begrenzte Plätze), das von Ärzten entwickelt wurde und dir bei der Deutung deiner Symptome hilft. Unsere Profi-Ernährungsberater beraten dich kostenlos und online von zu Hause. Falls du anschließend eine Therapie benötigst, werden dir bis zu 5 Sitzungen von deiner Krankenkassen erstattet.

Auch Patienten mit stark eingeschränkter Nierenfunktion sollten Laxoberal nur unter ärztlicher Kontrolle verwenden.

Aufgepasst!

Die falsche Anwendung oder eine zu lange Einnahme kann durch anhaltende Durchfälle zu einer lebensgefährlichen Verschiebung der Blutsalze führen.

Wie lange darf ich Laxoberal einnehmen?

Jede länger andauernde Verstopfung sollte von einem Arzt untersucht werden. Langfristiger Gebrauchvon Laxoberal kann zu einer lebensgefährlichen Veränderung der Blutsalze führen. In der Regel sollte die Einnahme des Medikamentsnicht länger als ein bis zwei Wochen ohne ärztlichen Rat erfolgen.

Welche Nebenwirkungen hat Laxoberal?

Die Einnahme von Laxoberal kann zu Durchfällen führen. Weiterhin können Bauchschmerzen oder Bauchkrämpfe auftreten. Übelkeit und Erbrechen, sowie Schwindel sind ebenfalls als Nebenwirkungen bekannt. Eine falsche Anwendung oder eine zu lange Einnahme von Laxoberal kann durch anhaltende Durchfälle zu einer lebensgefährlichen Verschiebung der Blutsalze führen.

Wulkow, R., Vix, J.M., Schuijt, C., Peil, H., Kamm, M.A. and Jordan, C., 2007. Randomised, placebo‐controlled, double‐blind study to investigate the efficacy and safety of the acute use of sodium picosulphate in patients with chronic constipation. International journal of clinical practice61(6), pp.944-950. Online abgerufen am 27.10.2018 unter: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.1742-1241.2007.01374.x

Kienzle-Horn, S., Vix, J.M., Schuijt, C., Peil, H., Jordan, C.C. and Kamm, M.A., 2007. Comparison of bisacodyl and sodium picosulphate in the treatment of chronic constipation. Current medical research and opinion23(4), pp.691-699. Online abgerufen am 27.10.2018 unter: https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1185/030079907X178865

Friedrich, C., Richter, E., Trommeshauser, D., De Kruif, S., van Iersel, T., Mandel, K. and Gessner, U., 2011. Absence of excretion of the active moiety of bisacodyl and sodium picosulfate into human breast milk: an open-label, parallel-group, multiple-dose study in healthy lactating women. Drug metabolism and pharmacokinetics26(5), pp.458-464. Online abgerufen am 27.10.2018 unter: https://www.jstage.jst.go.jp/article/dmpk/26/5/26_DMPK-11-RG-007/_article/-char/ja/

Dr. med. Andre Sommer

Dr. med. Andre Sommer

Ich arbeite als Arzt in Berlin. Zusammen mit einem Team aus Ärzten, Psychologen und Ernährungsberatern haben wir neben dieser Seite eine Therapie entwickelt, mit dem Betroffene die Ursachen und Zusammenhänge für ihre Verdauungsprobleme herausfinden können.